Gaststätte Schrebergarten steht zum Verkauf

Beschluss bei der Generalversammlung des Schrebergartenvereins Naturfreund e.V.

Bei der Generalversammlung des Schrebergartenvereins waren die Neuwahlen der Vorstandschaft eher ein formaler Nebenschauplatz. Ein wichtiges, weitreichendes Thema stand im Raum, das auch viele Mitglieder zur diesjährigen Versammlung Ende März herbei gelockt hatte. Wie schwarzenbachweit bekannt, steht die Gaststätte Schrebergarten – ein ehemals traditionsreiches, gutlaufendes Gasthaus, in dem viele Feste und schöne Abende verbracht wurden – wieder leer. Ernstzunehmende Pächter sind nicht in Sicht und ein gewisser Modernisierungsstau lässt sich auch nicht verleugnen. Die alte und neue Vorsitzende Ellen Naumann, stellt nach dem allgemeinen Rückblick des Vereinsjahres und der Vereinsstatistik das Problem ausführlich dar. Seit vielen Jahre, so zeigt es die Pächterstatistik und die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung des Vereins ist die Gaststätte ein teures Draufzahlgeschäft. Die Jahre in denen das eingesessene Wirtshaus dem Verein finanziell dienlich war, sind lange vorbei. Selbst bei einer Neuverpachtung, so stellt Naumann dar, könne man nie so viel Pacht verlangen um die anstehenden Modernisierungsmaßnahmen in naher Zukunft bewältigen zu können. Nach einer intensiven, offenen Diskussionsrunde sprachen sich die anwesenden Mitglieder fast einstimmig für einen Verkauf der Gaststätte aus. Zum Verkauf stehe neben dem Gebäude auch die oberhalb angrenzende Grünfläche, sowie der Parkplatz und der Weg runter zur Gaststätte. Im Grundbuch, werde bei einem Verkauf, dem Verein und seinen Mitgliedern ein Park- und Wegerecht eingeräumt werden. Nach dem heißen Thema wurde zügig die alte Vorstandschaft zur neuen Vorstandschaft ernannt: Ellen Naumann, erste Vorsitzende, Gerhard Pignat, zweiter Vorsitzender, Johannes Naumann, Kassier, Ernst Kolb, Schriftführer und die Beisitzer sind Gerti Reiche, Josef Katzer, Erika Eichholz, Sandra Kondakov und Helga Kolb.